Artikel markiert mit «kulinarische Events».


Mit einem einfachen Trick wird aus einem wichtigen Meeting ein familiäres Mittagessen, eventuell sogar ein Mini-Teambuilding-Event.

Dazu muss man das Essen leicht abändern: Aus gemeinsamen «Brot brechen» werde «Eis brechen», so Matt Alterton von SuccesfullMettings.com. Ohne grosses Budget kann man ein Essen in ein erfolgreiches Meeting verwandeln – indem das Essen gemeinsam geteilt wird. Ein solcher Event, so der Journalist, ist zum Kennenlernen oder gemeinsamen Planen besser als ein Buffet oder «normales Essen».

Ideen für erfolgreiche Meetings mit familiärem Essen

Die Schweizer Essenskultur ist ja quasi prädestiniert für ein Essen in diesem Stil: Fondue und Raclette schaffen eine familiäre Atmosphäre. Es entsteht das richtige Ambiente, sich beim Essen ungezwungen und locker zu unterhalten.

Doch je nach Alter des Teams, Budget oder Zweck des Meetings sind auch völlig andere Varianten denkbar.

Völlig locker oder ungezwungen – natürlich branchenabhängig – darf es unter Praktikantinnen und Praktikanten zugehen. Hier kann man sich auch einmal auf ein Picknick treffen, wenn es um ein Brainstorming geht.

Auch ohne besonderen Grund kann man sich beim Picknicken besser kennen lernen. Nicht jeder kulinarische Event muss ein erfolgreiches Meeting zum Ziel haben – manchmal ist es schön, sich besser kennenzulernen und bewusst im Team etwas zu unternehmen.

Wenn verschiedene Nationalitäten am Start sind, kann man diese Kulturen kulinarisch entdecken. Sie werden sehen: Auch schüchterne Praktikantinnen und Praktikanten werden plötzlich aktiv, um ihre persönlichen kulinarischen Highlights zu präsentieren.

Essen bietet eine lockere Basis, sich auszutauschen. Das funktioniert am besten, wenn geteilt wird. Die familiäre Atmosphäre des Teilens lässt Bindungen entstehen, die im Arbeitsalltag sonst nicht entstanden wären.

Diese Art des Austausches kann auch in hektischen Zeiten und ganz spontan entstehen: Dann, wenn alle in einer heissen Projektphase sind und die Arbeit sich auftürmt. Bei einigen geteilten Partypizzen, kann die ein oder andere Idee entstehen. Oder aber es kommt wieder ein bisschen Lockerheit und Freude in die Arbeit.

kulinarische Team-Events

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, für den ist vielleicht ein organisiertes Teamevent interessant. Kochen wie zu Grossmutters Zeiten macht Lust auf traditionelle Schweizer Küche. Das Teamkochen in einer Waldhütte, bei dem gemeinsam ein Fondue zubereitet wird, ist nicht nur kulinarisch ein echtes Highlight.

Wer es nicht urschweizerisch mag, und ein Fan von Deftigem ist, kann sich im Western-BBQ-Workshop probieren.

Janine Wolf-Schindler

Mittags einen Salat aus dem Plastikbeutel, abends noch schnell eine Fertigpizza in den Ofen. McDonalds als Lieblingsrestaurant. Noch vor einiger Zeit sahen viele dies als unsere kulinarische Zukunft. Essen als Nahrungsaufnahme, für mehr bleibt im hektischen Alltag keine Zeit.

Doch das Gegenteil scheint der Fall zu sein. Essen als Kulturgut wird wieder so richtig entdeckt. Mit Freunden kochen liegt voll im Trend, gerade bei jungen Leuten. Wer essen geht, verlangt Qualität, wie etwa biologischer Anbau oder regionale Produkte – nicht nur etwas «Feines auf dem Teller». Immer grösser wird auch die weltweite Slow Food Bewegung, die mittlerweile auch in der Schweiz präsent ist. Essen soll genussvoll, bewusst und regional sein – im Kontrast zum globalisierten Fast Food. Nachhaltigkeit und faire Produktion sind weitere wichtige Merkmale der Bewegung.

Wieso liegt Essen wieder voll im Trend? Vielleicht haben wir schlicht wieder entdeckt, wie gemütlich es ist, im Kreise seiner Lieben zu sitzen, und sich über ein gutes Essen zu freuen. Auch wenn wir – oder vielleicht gerade weil wir im Alltag häufig zu schneller Nahrungsaufnahme gezwungen sind, wird uns erst richtig bewusst, wie schön es ist, für’s Essen Zeit zu haben.

Essen ist in allen Kulturen zentral – wen man mit der Familie zusammen kommt, wird gross aufgetischt oder man geht in ein schönes Restaurant.

Essen wieder zelebrieren! Gemeinsam kochen macht Spass.
© WavebreakmediaMicro – Fotolia.com

Mein Tip: Versuchen Sie doch mindestens einmal am Tag, nur zu essen. Kein Handy, keine Zeitung, kein Fernseher. Essen ist Erlebnis und Genuss in einem – zusätzliche Ablenkung unerwünscht.

Sie machen das ohnehin schon? Dann empfehle ich Ihnen die Slow Food Messe in Zürich. Vom 9.-11. November lädt dieser Event zu kulinarischen Höhenflügen ein. Dass man gespannt sein darf, zeigt ein Beitrag des Schweizer Fernsehen – die Messe letztes Jahr war nämlich ein voller Erfolg.

Übrigens: Wir von Conray wissen schon lange, wie gerne man in guter Gesellschaft isst. Zahlreiche Events, wie das mobile Teamkochen oder der Fondueplausch im Toggenburg stellen das Essen ins Zentrum. 2013 erwartet Sie daher eine ganze Palette kulinarischer Events – abonnieren Sie unseren Newsletter um rechtzeitig darüber informiert zu werden.

In diesem Sinne: En Guete – vielleicht sehen wir uns ja auf der Messe!

Janine Wolf